Köln: 24.–26.05.2023 #polismobility

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
Ein Gastbeitrag unseres Sponsors Mobileye

Mobileye Data Services - Wie sich mit intelligenten Mobilitätsdaten die Straßensicherheit und Verkehrsplanung vereinfachen lässt

Seite teilen
DruckenSeite drucken Lesedauer ca. 0 Minuten

Mobileye®-Datendienste™ unterstützen Kommunen bei der Bewältigung von Mobilitäts- und Infrastrukturherausforderungen durch die Bereitstellung von einzigartigen Daten.

Mobileye Stadt Beispiel

© Mobileye

Mobileye®-Datendienste™ unterstützen Kommunen bei der Bewältigung von Mobilitäts- und Infrastrukturherausforderungen durch die Bereitstellung von einzigartigen Daten. Die Anwendungsfälle sind vielfältig, der Bedarf enorm.

Verkehr 2.0: Verantwortliche in Städten und Verkehrsbetrieben arbeiten intensiv daran, die städtische Mobilität zu vereinfachen und zu verbessern. Egal, ob Stauvermeidung, mehr Nachhaltigkeit in der Verkehrsplanung oder der Ausbau von Fahrradwegen – die Datenerfassung der Straßeninfrastruktur ist ein wesentlicher Bestandteil bei der Bewältigung dieser Vorhaben. Doch in diesem Bereich zeigt sich insbesondere hierzulande ein umfassender Digitalisierungsbedarf. Denn bis dato müssen Kommunalverwaltungen in regelmäßigen Abständen eigene Vermessungsflotten auf die Straßen schicken, die in zeit- und damit kostenintensiver sowie kleinteiliger Arbeit Bestandsinformationen sammeln und Mobilitätsanalysen erstellen. Ein Ansatz, der in einer zunehmend digitalisierten Welt nicht zukunftsfähig ist.

Die Lösung, die aktuelle Daten über jegliche Ausstattung der Straßeninfrastruktur, deren Qualität und Mobilitätsinformationen bietet, ist bereits vorhanden. Kommunalverwaltungen, Verkehrs- und Stadtplaner:innen erhalten mit Mobileye®-Datendiensten™ genau die exakte Kartierung an die Hand, die sie benötigen.

Diese Straßendaten werden über Millionen von Fahrten von Fahrzeugen generiert, die mit den Fahrerassistenzsystemen von Mobileye ausgestattet sind. Dies ermöglicht es, die Dynamiken der realen Welt sowie die sich verändernde Mobilitätslandschaft der Straßen einer Stadt zu erfassen – und dies ganz ohne eigene Vermessungsfahrzeuge. Mobileye-Mobilitätsintelligenz kann lokale Behörden und Verkehrsministerien dabei unterstützen, Mobilitäts- und Transportherausforderungen zu bewältigen, indem es ihnen einzigartige Daten zu sowohl Fahrverhalten als auch zur Mobilität von Fußgänger:innen und Radfahrer:innen sowie zum Verkehrsfluss (mit Präzision auf Fahrspurebene) und vieles mehr zur Verfügung stellt.

Verlässliche Datengrundlage

Die mit Mobileyes Fahrerassistenzsystemen ausgestatteten Fahrzeuge – Pkw und Nutzfahrzeuge – erkennen bereits während sie unterwegs sind Fußgänger:innen, Radfahrer:innen und andere Fahrzeuge. Dabei erkennen die Systeme nicht nur die Umgebung zuverlässig, sondern setzen die Interaktionen in Bezug: Die Mobileye-Technologie nutzt dazu eine einzige Kamera, um die vorausliegende Straße zu scannen, potenzielle Gefahren zu erkennen und die Fahrerin oder den Fahrer zu warnen. Diese Daten, die von mehreren Fahrzeugen und Fahrten via „Crowdsourcing“ gesammelt werden, lassen sich dabei nicht nur für die momentane Unterstützung von Fahrern nutzen. Sie werden zusätzlich für die Verwertung in den Mobileye-Datendiensten analysiert und zusammengefasst. Dies erfolgt vollautomatisch, das heißt, die Zustandsbeurteilung ist für das gesamte Straßennetz objektiv und konsistent – ohne menschliche Einflussnahme. Die Daten werden zudem nahtlos – entweder via direktem Transfer in die eigene Datenbank oder in die GIS-Plattform über eine geeignete Schnittstelle – ausgelesen. Alle Vorgänge unterliegen dabei strengsten Datenschutzrichtlinien und die Daten werden ausnahmslos anonymisiert verarbeitet.

Wo die Mobilitätsintelligenz zum Einsatz kommt

Die einzigartigen Daten, die Mobileye zur Verfügung stellen kann, finden in vielerlei Hinsicht Anwendung. Beispielsweise lassen sich Faktoren zum Fahrverhalten, die zu einem erhöhten Verkehrsrisiko beitragen, erkennen. Erfasst werden dabei Beinahe-Unfälle oder unübersichtliche Stellen, in denen besonders stark gebremst wird. Außerdem können Anwender:innen bestimmte Straßenabschnitte und Kreuzungen, bei denen es immer wieder zu stockendem Verkehr kommt, erkennen und bei der eigenen Planung berücksichtigen. Aus der daraus hervorgehenden Straßenrisikobewertung können gefährliche Straßenabschnitte schnell und effizient erkannt und in der Folge durch entsprechende Maßnahmen in der Streckenführung entschärft oder gar beseitigt werden.

Auch im Hinblick auf die Mobilität der Zukunft spielt die Bewertung der Straßeninfrastruktur eine wichtige Rolle. In wenigen Jahren werden (teil-)autonome Fahrzeuge auf Deutschlands Straßen keine Seltenheit mehr sein. Doch sind unsere Straßen heute schon dafür bereit? Während für die menschliche Fahrer:in etwa kurze Straßenabschnitte ohne Fahrbahnmarkierung in der Regel kein Hindernis darstellen, kann dies ein Roboterfahrzeug vor deutliche Probleme stellen. Wird daher heute schon darauf geachtet, die Straßeninfrastruktur auf die Herausforderungen von morgen einzustellen, werden neue Technologien schneller zum Einsatz kommen – und kostenintensive, nachträgliche Anpassungen vermieden.

Auch Städte, die in Sachen Fahrradfreundlichkeit Nachholbedarf haben, können anhand aktueller Daten zum Radfahreraufkommen die Nutzung von vorhandenen Radwegen analysieren sowie dringend benötigte Radwege an Unfallschwerpunkten verorten. Diese Möglichkeit trägt einen weiteren wichtigen Teil zur Erhöhung der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmenden bei. Auch die Situation von Fußgänger:innen kann mithilfe der intelligenten Mobilitätsdaten verbessert werden: Aus den Karten gehen beispielsweise die aktuellen Standorte und die Beschaffung von Zebrastreifen, das Fußgängeraufkommen im Straßenverkehr sowie Unfall-Hotspots hervor. Die Entscheidung, wo zusätzliche Maßnahmen für mehr Sicherheit sorgen, lässt sich mit den Mobileye-Datendiensten unvoreingenommen und zuverlässig treffen.

Schließen Kommunalverwaltungen derartige Daten in ihre Entscheidungen mit ein, werden nicht nur durch die effizientere Entscheidungsfindung Kosten gespart. Auch lassen sich Zuschuss- und Förderanträge mit relevanten und aktuellen Mobilitätsdaten untermauern. Zusätzlichen sind diese Infrastrukturinvestitionen hinsichtlich ihrer Wirksamkeit schnell und einfach mess- und belegbar. Dies schafft nicht nur Planungssicherheit für zukünftige Investitionen, sondern macht auch ein umfassendes Bild der eigenen Infrastruktur jederzeit möglich.

Eine umfassende Lösung

Mobileye®-Mobilitätsintelligenz ist Teil des umfassenden Angebots der Mobileye®-Datendienste™, die es Unternehmen ermöglichen, ihre Infrastruktur effizienter im Blick zu behalten, die Lebensdauer der Straßen zu verlängern und den Verkehrsfluss sowie die Mobilität zu verbessern. Die durch die Mobilität der Zukunft verbundenen Herausforderungen lassen sich damit effizient, kostengünstig und evidenzbasiert lösen.

Autorin

Beatrix Weinrich