Köln: 22.–23.05.2024 #polismobility

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
Trendsetter im Zukunftsmarkt

polisMOBILITY Konferenz

"Die polisMOBILITY ist die führende sektorübergreifende Dialogplattform für die urbane Verkehrswende. Sie schafft ein zentrales Forum für Entscheidungsträgerinnen und -träger aus verschiedenen Branchen und Sektoren und bringt Privatwirtschaft und öffentliche Hand ins Gespräch, um ganzheitliches Planen und Handeln in Bezug auf die Schlüsselthemen „urbane Antriebs- und Energiewende“, „kommunale Mobilitätswende“ und „ÖPNV & Mobilitätsdienstleistungen“ zu fördern.

Wie gestalten wir Mobilität für eine lebenswerte, nachhaltige Stadt von Morgen?"


Schwerpunkte und Kernfragen der polisMOBILITY 2024

Tag 1 | 22.05.2024
Tag 2 | 23.05.2024
Tag 1 | 22.05.2024

Urbane Antriebs- und Energiewende

Um die Verkehrswende zu meistern, stehen wir vor der Herausforderung, Antriebe auf klimaneutrale Technologien umzustellen. Das Gelingen der Antriebswende ist wiederum auf den Umbau unserer Energiesysteme angewiesen. Im urbanen Raum wird dieser Wandel – zum Beispiel beim Ausbau von Ladeinfrastruktur – zu einer stadtplanerischen Aufgabe, die sich entlang des Spannungsfeldes von öffentlichem und privatem Interesse bewegt.

Bei der Antriebs- und Energiewende fokussiert sich die Konferenz in 2024 auf die folgenden Fragen:

  • Wie gelingt es uns an der Schnittstelle von Stadtentwicklung, Energie- und Verkehrswende, in größeren Zusammenhängen zu denken und sektorübergreifender zu agieren?
  • In welchen Bereichen der urbanen Verkehrs- und Energiewende setzen wir grünen Wasserstoff effizient ein?
  • Wie tragen die neuen Technologien dazu bei, Elektromobilität nachhaltiger und sozial verträglicher zu gestalten?
  • Wie werden wir schneller beim Ausbau von Ladeinfrastruktur im Stadtraum?
  • Wie verändert sich dabei die Rolle der Stadtwerke als lokale Versorger und wie lässt sich dieses neue Geschäftsfeld für sie erschließen?
  • Welchen Herausforderungen begegnen Kommunen und Privatwirtschaft bei der Suche nach/Bereitstellung von urbanem Raum?
  • Wie wandeln sich die Rollen und Geschäftsfelder von Mineralölkonzernen, OEMs und kommunaler Energiewirtschaft im Kontext des Ziels der Dekarbonisierung?
  • Wie navigieren wir den notwendigen Wandel in der Antriebs- und Energiewende politisch in die richtige Richtung? Welche Public-Private-Partnerships können geknüpft werden, in denen beide Akteursgruppen ihre Stärken und gemeinwohldienliche Lösungen hervorbringen?

Tag 2 | 23.05.2024

ÖPNV & Mobilitätsdienstleistungen

Die Vermeidung von MIV und die Verlagerung auf den Umweltverbund bietet die Chance, Stadtraum neu zu denken: Während die Straße umverteilt wird zugunsten von Fuß und Rad, muss sich der ÖPNV dem Ausbau der Infrastruktur im laufenden Betrieb stellen. Shared Mobility, On-Demand und Last-Mile-Logistik weisen derweil den Weg in eine digital vernetzte Zukunft. In der Schnittmenge adressieren wir Fragen nach der gemeinwohl-orientierten Steuerung dieser wachsenden Märkte und der Einbindung in ein intermodales Verkehrssystem der Zukunft.
Wo steht die Branche nach einem Jahr Deutschlandticket? Welche neuen Vertriebsmodelle & Finanzierungsquellen eröffnen sich für den ÖPNV? Wie wandelt sich die Rolle der Verkehrsverbünde?

  • Welche digitalen Infrastrukturen braucht es für die Verknüpfung von ÖPNV, On-Demand Verkehr und Shared Mobility? Wer macht das Rennen um eine anbieterübergreifende bundesweite MaaS-Plattform?
  • Wie können öffentliche Verkehrsbetriebe und private Anbieter sich optimal ergänzen, um das Mobilitätsangebot im Stadt-Umland zu erweitern? Wie sind die aktuellen Entwicklungen und Potentiale hinsichtlich On-Demand und autonomer Shuttles?
  • Welche politischen Steuerungsmechanismen braucht es, damit diese wachsenden Zukunftsmärkte nutzerorientierte und gemeinwohldienliche Mobilitätslösungen im Sinne der Daseinsvorsorge hervorbringen?
  • Wie priorisieren, finanzieren und beschleunigen wir den Ausbau der Infrastrukturen für den Umweltverbund: von Schienennetzen, über Straßen- und Radwegebau bis zu Mobility Hubs? Welche Zielbilder braucht die Verkehrswegeplanung?
  • Welche Gestaltungsspielräume zum mobilitätsgerechten Stadtumbau und zur Schaffung lebenswerter Quartiere haben die Kommunen – und wie können sie erweitert werden?
  • Wie kann in Zeiten des boomenden E- Commerce eine nachhaltige, effiziente und platzsparende City-Logistik gewährleistet werden?
  • Welche nationalen und internationalen Innovationen und Best Practices gibt es – und wie können wir sie auf unsere Städte übertragen?

Sie wollen uns auf ein Thema aufmerksam machen oder sich in die Konferenz einbringen? Melden Sie sich bei uns.

  • Lana Horsthemke

    Lana Horsthemke Müller + Busmann GmbH & Co.KG
    Projektleitung polisMOBILITY Konferenz

    Hofaue 63
    D-42103 Wuppertal
    Telefon +49 202 24836 43

    E-Mail schreiben
    Website

Konferenzpartner

Statement Johannes Busmann, Geschäftsführender Gesellschafter polis Convention GmbH

Statement Johannes Busmann, Geschäftsführender Gesellschafter polis Convention GmbH

"Die Leitgedanken der autogerechten und funktionsgerechten Stadt haben über viele Jahrzehnte die Prämissen der Stadtplanung bestimmt. Vor dem Hintergrund der weltweiten technologischen Entwicklungen in der Digitalisierung, künstlichen Intelligenz und Energiespeicherung stehen wir nun an der Schwelle zu einer „mobilitätsgerechten" Stadt, die uns vollkommen neue Möglichkeiten zur Gestaltung einer nachhaltigen und lebenswerten Stadt eröffnen wird. Mit der polisMOBILITY wollen wir diesen Wandel begleiten und Partner im Dialog zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Stadtgesellschaft sein."

www.polis-magazin.com

www.polis-convention.com